Jul 21, 2019 Last Updated 7:51 AM, Jul 2, 2019

Lernwelten 2019

12. - 13. September 2019, Fachhochschule Kärnten, Campus Klagenfurt &...

logo 3Mit dem sog. „Pflegerischen Basis-Assessment“ (BAss) stellt die Fachgesellschaft „Profession Pflege“ ein von ihr selbst entwickeltes „Assessment-Instrument“ vor und propagiert die flächendeckende Einführung in deutschen Krankenhäusern. Nach Angaben der Autoren ist es das Ziel, neben bereits in der Geriatrie und der Palliativmedizin bestehender Assessmentinstrumente einheitliche Standards für die Krankenhauspflege einzuführen, Doppeldokumentationen sowie die Erhebung von ähnlichen Daten in verschiedenen Assessments und Aufnahmebögen abzulösen. Das Instrument stellt eine Fremdbewertungsskala in 6 Bereichen (Mobilität, Selbstversorgung, Kognition-Wahrnehmung-Kommunikation, Verhalten, Risiken-Prävention, Zustände mit Überwachungsbedarf) dar und soll bewährte und wissenschaftlich validierte Instrumente wie den Barthel-Index, den erweiterten Barthel-Index, die Braden-Skala etc. ersetzen. Die Standardisierung der Erfassung, Einschätzung und Bewertung pflegerelevanter Phänomene soll eine sinnvolle Entbürokratisierung der Pflegedokumentation erlauben.

Die Autoren behaupten, die derzeit bestehende Heterogenität in der deutschen Kliniklandschaft in Anwendung und Durchführung pflegerischer Assessments und der pflegerischen Anamnese erfordere diese Vereinheitlichung. Ferner seien die meisten praktizierten Verfahren nur eingeschränkt kompatibel mit dem im Rahmen des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs eingeführten Neuen Begutachtungsassessments (NBA) und für einen sektorenübergreifenden Datenaustausch ungeeignet.

Die Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) warnt vor einer flächendeckenden Einführung des BAss. Eine fundierte Begründung hinsichtlich der Forderung nach einer Standardisierung der pflegerischen Assessments für alle Klinikbereiche – ohne Beachtung von fachspezifischen Anforderungen – findet sich in den Veröffentlichungen nicht. Auch die DGG kann diese nicht erkennen.

Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie kann den Mehrwert des aufwändigen Verfahrens nicht erkennen. Eine wissenschaftliche Validierung ist nicht erfolgt. Eine „exemplarische Einstufung von mehreren Patienten“ ist nicht ausreichend, um die Güte eines Assessmentinstruments zu beurteilen. Darüber hinaus bleiben die Antragsteller eine fachlich-inhaltliche Begründung für die Auswahl der Instrumente (NBA, BI, erweiterter BI) schuldig. Der Barthel-Index weist für Teilaspekte verschiedene Skalierungsstufen auf (0/5 oder 0/5/10 oder 0/5/10/15). Diese Differenzierung lässt sich nicht durch ein einfaches Mapping in eine 4-stufige Skalierung transferieren. Wenn beispielsweise eine detailliertere Bewertung der Aktivitäten des täglichen Lebens gewünscht wird, kann man auf in Deutschland validierte Verfahren wie die „Functional Independance Measure (FIM) zurückgreifen. 

Die Auswahl der Fragen zur „Risiken/Prävention“ und „Zustände mit Überwachungsbedarf“ vermengt die Dokumentation von Inhalten der Pflegeanamnese mit der Durchführung eines Assessments.

Die Akutsituation im Krankenhaus stellt andere Anforderungen an die Patientenbeurteilung als die Einschätzung der langfristigen Pflegebedürftigkeit. Ein umfassendes Assessment mit Blick auf einen stationären Krankenhausaufenthalt soll und kann das im Rahmen des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs eingeführten „Neue Begutachtungsinstrument (NBA)“ nicht leisten. Es besteht auch keine Notwendigkeit, eine Kompatibilität zwischen einer Akutbewertung im Krankenhaus und der Beurteilung einer langfristigen Pflegebedürftigkeit herzustellen. Ob durch die Integration des NBA in ein klinisches Assessment „Auseinandersetzungen mit dem MDK-Gutachter bezogen auf das Mapping vorgebeugt werden“ können, muss bezweifelt werden. Die DGG befürchtet vielmehr, dass widersprüchliche Einschätzungen erhebliche Prüfaufwände erzeugen.

Die Grundkonstruktion des BAss ist offensichtlich so angelegt, dass eine kontinuierliche Weiterentwicklung möglich wäre. Dies schließt die Integration des BAss in den ICD-10-GM gegenwärtig aus. Demgegenüber sind Barthel-Index, FIM, Erweiterter Barthel-Index, MMSE bereits jetzt feste Bestandteile des ICD-10-GM.

Behauptungen, dass eine Digitalisierung und Nutzung von e-Health erst über die Einführung des BAss ermöglicht würde, sind unrichtig. Bereits heute werden Assessmentergebnisse elektronisch erfasst und verarbeitet. Eine Vergleichbarkeit der Daten ist durchaus möglich, wie die Qualitätssicherung des Bundesverbandes Geriatrie mit dem „GEMIDAS“-Verfahren beweist.

Assessmentinstrumente dienen der Beurteilung von Patienteneigenschaften und der interdisziplinären Therapieplanung. Sie sind nicht darauf ausgerichtet, eine Bewertung des Personalaufwands zu liefern. Eine Festsetzung von Personaluntergrenzen anhand des BAss ist schon deshalb nicht möglich, da dieses nur einen Teilbereich des pflegerischen Handelns im Krankenhaus abbilden kann. Insbesondere die Behandlungspflege, die in der Frührehabilitation eine zentrale Rolle spielt, wird nicht erfasst.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass mit dem BAss-Konstrukt lediglich ein Dokumentationsinstrument für die Zusammenführung verschiedener Instrumente entwickelt wurde. Es handelt sich nicht um ein valides Assessmentinstrument. Die von der Fachgesellschaft „Profession Pflege“ postulierten Ziele sind aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie nicht erreichbar und somit eine flächendeckende Einführung nicht sinnvoll.

Nachrichten

Juli 02, 2019
kellerer deufert schermann
Nachrichten Franziska Reuther

UMIT-Wissenschaftler wurden vom Wissenschaftsministerium für den Ars Docendi – Staatspreis für exzellente Lehre nominiert

UMIT-Wissenschaftler wurden vom Wissenschaftsministerium für den Ars Docendi – Staatspreis für exzellente Lehre nominiert Hall in Tirol, den 27. Juni 2019 Ende Juni wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) bereits zum…
Juli 02, 2019
srh
Nachrichten Franziska Reuther

„Praxisbezogene Lehre ermöglichen“

„Praxisbezogene Lehre ermöglichen“ Gera, 21.06.2019 Prof. Dr. Sahmel verstärkt Team der SRH Hochschule für Gesundheit am Campus Stuttgart im Master-Studiengang Medizinpädagogik Seit längerer Zeit wird in der Lehrerbildung der Pflege- und Gesundheitsberufe für…
Januar 28, 2019
Frankfurt UAS Pressemotiv 062A2031 Braum2
Nachrichten Franziska Reuther

Pflegekräfte können Bachelor in Berufspädagogik draufsatteln

Pflegekräfte können Bachelor in Berufspädagogik draufsatteln Start nur zum Sommersemester / Bewerbungsschluss für Masterstudiengänge der Frankfurt UAS beachten Frankfurt am Main, 23. Januar 2019. Wer eine Ausbildung und Berufserfahrung in einem Pflege- und…
Januar 24, 2019
pflegekammer niedersachsen
Nachrichten Andreas Lauterbach

Land überträgt Verantwortung der Weiterbildung an die Pflegekammer

WEITERBILDUNGSEINRICHTUNGEN TREFFEN SICH IN HANNOVER Land überträgt Verantwortung der Weiterbildung an die Pflegekammer Zu einer ersten Arbeitssitzung treffen sich heute Vertreterinnen und Vertreter von 32 niedersächsischen Weiterbildungseinrichtungen und der…

„SchulBerEit“ - FH Bielefeld und DIP unterstützen Pflegeschulen in Nordrhein-Westfalen bei der Entwicklung schulinterner Curricula

Jan 22, 2019 1495
csm 2018 12 03 20Pflegeberufegesetz 20Gruppenbild 585c409cb3
Nach langjährigen Vorbereitungen wird die Ausbildung in den Pflegeberufen in Deutschland…

Lernwelten 2019: Call for Abstracts

Dez 17, 2018 1540
cfa lw 19 1
Arbeit - Beruf - BildungAus dem Heute für das Morgen lernen Zwischen Arbeit, Beruf und…

Notfallübungen in modernsten Simulationsräumen

Sep 04, 2018 1988
Voreingestelltes Bild
Notfallübungen in modernsten SimulationsräumenNottwil LU, 4. September 2018 – Das…

Geflüchtete erhalten Duldung während der Ausbildung zum Kranken- oder Altenpflegehelfer

Sep 04, 2018 582
In Baden-Württemberg kann seit dem 14. November 2018 geduldeten Auslän-dern für die Dauer…

Brain_Work_Day 2018: Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren

Jun 20, 2018 2530
Brain Work Day mit webadresse 01
Brain_Work_Day 2018 Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren Über…

Projekt PräSenZ begeistert Kommunen

Jun 20, 2018 2101
dip logo
Präventive Hausbesuche für Senioren erfolgreich erprobt - Aufbruchstimmung zum Abschluss…

Pflege-Thermometer 2018 veröffentlicht

Mai 29, 2018 2296
dip logo
Pflege-Thermometer 2018 veröffentlicht Studie untersucht Situation in der stationären…

Health Information Management: UMIT bietet gemeinsam mit Siemens Healthineers weltweit universitäres Weiterbildungsprogramm im Bereich der Gesundheits-IT an

Mai 28, 2018 1337
bild schabetsberger ammenwerth
Health Information Management: UMIT bietet gemeinsam mit Siemens Healthineers weltweit…